Drei Jahre abends die Schulbank gedrückt
Wolfgang Jung und Dustin Sommerfeld ausgezeichnet

Rastatt(wo). Eine lockere, familiäre Atmosphäre herrschte, als die Leiterin des Abendgymnasiums in der Trägerschaft des Landkreises Rastatt, fünf Kandidaten die Abiturzeugnisse aushändigen konnte. Drei Jahre hatten sie fünfmal in der Woche abends die Schulbank gedrückt. „Es ist nicht selbstverständlich, dass man die drei Jahre durchsteht. Aber sie können jetzt durchatmen“, stellte die Amtsleiterin der Volkshochschule des Landkreises Rastatt, Cornelia Casper, fest.
Geprüft wurde zusammen mit Kollegen des Tulla-Gymnasiums Rastatt, schriftlich in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik, mündlich in Biologie und Geschichte mit Gemeinschaftskunde. Für die Schüler äußerte Wolfgang Jung, dass man für die Möglichkeit des Landkreises, das Abitur zu machen, dankbar sei. Für das Arbeiten mit „Zuckerbrot und Peitsche“ durch die Schulleitung und das Kollegium erging ein besonderes Lob von Jung.
Schulleiterin Irene Schönknecht stellte die überdurchschnittliche Leistung der fünf Schüler, auch im reiferen Alter, fest, die durchgehalten hatten. Dabei habe man durch das Durchbeißen trotz der Belastung im Beruf und persönlichen Verpflichtungen mit den Lehrern eine persönliche Seite aufgebaut. Es erhielt nun Dustin Sommerfeld den Preis für sein soziales Engagement, Wolfgang Jung den Preis des Landratsamts für einen Schnitt von 1,8 und zudem für besondere Leistungen im Fach Deutsch, den Scheffelpreis der Literarischen Gesellschaft, Karlsruhe.
Auf die Frage an die Abiturienten, was nun auf die Reifeprüfung folgen werde, wurde das geplante Studium der Medizin, der Informatik sowie im Bereich der Technik und das Lehramt genannt. Überhaupt, so die Abiturienten, hätten die größeren Chancen die „drei schönen Jahre mit Durchhaltewillen“ lohnenswert gemacht.